Lafnitz baute Zweitliga-Tabellenführung auf vier Punkte aus

19. February 2021 in 2. Liga 3:2 nach 0:2-Rückstand in Lustenau - Wacker Innsbruck nach souveränem 3:0 im Aufstiegsrennen vorerst voran

Spitzenreiter SV Lafnitz ist der verspätete Start ins neue Jahr in der 2. Fußball-Liga geglückt. Die Steirer setzten sich am Freitagabend nach 0:2-Rückstand bei Austria Lustenau noch mit 3:2 durch und landeten ihren siebenten Sieg in Serie. Weil der erste Verfolger FC Liefering im Topspiel der Runde beim Tabellendritten Blau Weiß Linz mit 0:1 verlor, bauten die Lafnitzer ihren Vorsprung bei einem Spiel weniger auf vier Punkte aus.

Bester aufstiegswilliger Club ist vorerst Wacker Innsbruck auf Rang vier. Die Innsbrucker fuhren mit einem souveränen 3:0 bei den FC Juniors OÖ wie Blau Weiß den zweiten Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause ein. 1:0-Erfolge landeten der SKU Amstetten im Niederösterreich-Derby gegen Horn sowie die Young Violets von Austria Wien bei Vorwärts Steyr.

Die erste Lafnitz-Partie im Jahr 2021 war vergangene Woche der Witterung zum Opfer gefallen. Der Leader offenbarte in Lustenau dann auch leichte Startschwierigkeiten, drehte das Spiel aber nach der Pause durch Tore von Julian Tomka (61.), Patrick Bürger per Elfmeter (62.) und Mario Kröpfl (86.).

Innsbrucks Erfolg in Pasching dagegen war ungefährdet. Die Tore erzielten Lukas Fridrikas aus einem Elfmeter-Nachschuss (20.), Fabio Viteritti aus einem Elfmeter (38.) und Atsushi Zaizen aus einem Abpraller (57.). Die Tiroler liegen damit vorerst zwei Punkte vor dem ersten Aufstiegskonkurrenten GAK, können von den Grazern mit einem Sieg am Samstag (20.25 Uhr) im Steiermark-Duell beim Kapfenberger SV aber wieder überholt werden.

Blau Weiß pirschte sich mit seinem Erfolg im direkten Duell bis auf zwei Punkte an Liefering heran. Das Goldtor für die Linzer erzielte Philipp Pomer mit einem Heber ins lange Eck (70.). Amstetten rehabilitierte sich dank eines späten Tores von Kapitän Matthias Wurm (88.) gegen Horn für die 0:1-Niederlage zum Frühjahrsauftakt bei den Rapid Amateuren und schob sich vorerst auf Platz acht.

Die Rapid Amateure erbten die "Rote Laterne" des Tabellenschlusslichts vom Stadtrivalen Austria. Dessen Young Violets landeten in Steyr ihren erst zweiten Saisonsieg. Der Siegestreffer gelang Florian Fischerauer in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Artikel teilen: