Alles Wissenswerte zur neuen 2. Liga

25. Oktober 2018 in 2. Liga

Wie viele Teams spielen in der neuen 2. Liga?

Die neue 2. Liga besteht aus 16 Teams, darunter dürfen bis zu drei Amateurmannschaften von Klubs aus der Tipico Bundesliga sein.

Nach welchem Modus wird gespielt?

Die 16 Teams spielen jeweils in einem Hin- und einem Rückspiel gegeneinander, das ergibt insgesamt 30 Runden. Der beste Klub steigt – den erfolgreichen Erhalt der Lizenz vorausgesetzt – in die Tipico Bundesliga auf. Die drei am schlechtesten platzierten Teams steigen in die Regionalliga ab.

Was sind die Unterschiede zur bisherigen Sky Go Ersten Liga?

Durch 6 Runden weniger konnte die Anzahl an Spielen unter der Woche nahezu auf null gesenkt werden. In der neuen 2. Liga gibt es in der Saison 2018/19 nur eine Wochentagsrunde, diese findet allerdings rund um den Feiertag zu Christi Himmelfahrt statt.

Dadurch können Spieler – deutlich leichter als bisher – neben dem Sport einer Ausbildung bzw, einem Beruf nachgehen. Ein Vollprofi-Betrieb ist für die Klubs nicht mehr zwingend notwendig, sie können viel stärker als bisher im Rahmen ihrer Möglichkeiten entscheiden, wie sie ihren Spielbetrieb bewerkstelligen.

Wie werden die Klubs der 2. Liga unterstützt?

Neben einem Sockelbetrag von 50.000 Euro lassen sich zusätzlich – abhängig von den Einsatzminuten österreichischer U22-Spieler – noch durchschnittlich rund 50.000 Euro über den Österreicher-Topf lukrieren. Klubs, die die Lizenzanforderungen der Tipico Bundesliga erfüllen, sportlich jedoch nicht aufsteigen, können zusätzlich bis zu 250.000 Euro als Lizenzbonus kassieren. Ein Zweitliga-Klub kann somit Förderungen von bis zu 350.000 Euro pro Saison erhalten. Zudem wird allen Klubs der einheitliche Ligaball für den Spiel- und Trainingsbetrieb zur Verfügung gestellt. Anders als in der Regionalliga müssen die Klubs auch keine Kosten für die Schiedsrichter übernehmen.

Was hat sich in Sachen Infrastruktur getan?

Hier wurde eine sinnvolle Mischung zwischen den aktuellen Stadionbestimmungen der Sky Go Ersten Liga und der Regionalliga gefunden. Man benötigt kein Stadion, das für UEFA-Bewerbe tauglich ist, vielmehr sind jedoch moderne Sportplätze gefragt. So kann den neuen Klubs aus der Regionalliga der Einstieg in die 2. Liga erleichtert werden.

Bedeuten diese niedrigeren Anforderungen nicht einen Verlust an sportlicher Qualität?

Nein, die Anforderungen bezüglich der sportlich-relevanten Kriterien sind weiterhin hoch. So sind beispielsweise die Anforderungen an die Spielfeldgröße mit 105 x 68 Metern klar geregelt oder wird der Greenkeeper-Workshop zukünftig auch für Zweitliga-Klubs durchgeführt. Auch der neue einheitliche Ligaball kommt bei den Spielen der 2. Liga zum Einsatz und im Bereich der sportlichen Qualifikation des Trainerstabs gelten weiterhin die gewohnt anspruchsvollen Anforderungen.

Wann wird in der 2. Liga gespielt?

Die Klubs sind in der Terminansetzung flexibler als bisher und können ihre Spieltermine unter Berücksichtigung einiger Rahmenbedingungen frei wählen.

Für die Spieltermine wurden flexible Zeitfenster von Freitagabend bis Sonntagnachmittag geschaffen, die den Klubs einen bestmöglichen Spielraum bieten und verbunden mit einer Kilometer-Regelung den Spielbetrieb als reine Amateur-Mannschaft ermöglichen.

In Abhängigkeit der Fahrtstrecke für die Gastmannschaft und einer möglichen Live-Übertragung setzt jeder Heimklub seine Spieltermine halbjährlich und mindestens vier Wochen vor dem Spieltermin der ersten Herbst- bzw. Frühjahrsrunde an.

Die Grundsatzregelung lautet, dass Spiele unter 300 km Fahrtstrecke vom Heimklub entweder am von den Klubs als einheitlich gewünschten Freitag um 19:10 Uhr, am Samstag von 12:30 bis 20:30 Uhr oder am Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr angesetzt werden. Alle Spiele über 300 km Fahrtstrecke werden am Samstag von 14:30 bis 20:30 sowie am Sonntag von 10:00 bis 14:30 ausgetragen, sofern der Gastklub nicht einer Aufhebung dieser Regelung zustimmt. Alle live ausgestrahlten Spiele werden unabhängig von der Fahrtstrecke am Freitag, am Samstag mit Anpfiff bis 14:30 bzw. am Sonntag bis 12:30 gestartet.

Die finale Auswahl der 60 Free-TV-Spiele (2 pro Runde) erfolgt bis vier Wochen vor dem jeweiligen Spieltermin durch LAOLA1 sowie den ORF, wobei die Zeitfenster für Live-Übertragungen sowie die Kilometerregelung zu berücksichtigen sind.

Wo werden die Spiele übertragen?

Sofern die infrastrukturellen Voraussetzungen in dem jeweiligen Stadion gewährleistet sind, produziert LAOLA1 alle 240 Spiele. 60 Spiele der 2. Liga werden live im Free-TV übertragen, 30 Spiele auf ORF Sport+ und 30 Spiele bei LAOLA1, d.h. online auf www.laola1.at und www.laola1.tv sowie im linearen TV-Kanal von LAOLA1. Alle weiteren Spiele sollen auf den digitalen LAOLA1-Kanälen und Klubhomepages ausgestrahlt werden, sofern diese sich nicht zeitlich mit der Tipico Bundesliga überschneiden. Die Highlights der Spiele werden zudem auf diversen Kanälen von LAOLA1, dem ORF und auf den Klub-Websites zu sehen sein.